Beiträge

Aminosäuren sind chemische Verbindungen, die in allen Lebewesen vorkommen. Sie können von Organismen nicht selber hergestellt werden und müssen daher über die Nahrung aufgenommen werden. Die unterschiedlichen Aminosäuren haben unterschiedliche Funktionen im Körper und begünstigen diverse Vorgänge, die für das Überleben und Funktionieren des Organismus wichtig sind. In diesem Artikel wollen wir detaillierter auf die acht wichtigsten Aminosäuren eingehen und worin sie enthalten sind:

 

Isoleucin:           

Isoleucin kann dem zentralen Nervensystem unterschiedliche Botenstoffe liefern. Isoleucin ist ebenfalls sehr wichtig für den Muskelaufbau.

 

Wo kommt Isoleucin vor:

Isoleucin kommt in den nachfolgenden Lebensmitteln vor: Erdnüsse, Cashewkerne, Linsen, Erbsen, Huhn, Rind, Garnelen, Käse

 

Valin:

Valin ist auch für die Blutzuckerregulation verantwortlich. Ausserdem wird es für den Transport von Botenstoffen im Gehirn benötigt. Zusätzlich stärkt Valin das Immunsystem.

 

Wo kommt Valin vor:

Thunfisch, Hefe, Huhn, Eier, Haferflocken, Dinkelmehl, Käse

 

Methionin:

Methionin ist am Aufbau von Eiweissen im Organismus beteiligt. Methionin wirkt auch Harnwegsinfekten entgegen.

 

Wo kommt Methionin vor:

Fisch, Leber, Eier, Paranüsse

 

Leucin:

Leucin ist massgeblich am Muskelaufbau beteiligt.

 

Wo kommt Leucin vor:

Erbsen, Käse, Thunfisch, Huhn, Sojabohnen, Erdnüsse, Mandeln

 

Tryptophan:

Tryptophan ist entscheidend an der Ausschüttung von Serotonin und Melatonin beteiligt. Zudem spielt diese Aminosäure für die Leber eine zentrale Rolle.

Wo kommt Tryptophan vor:

Karotten, Spinat, Bananen, Tomaten

 

Threonin:

Threonin wird vom Körper in Glycin umgewandelt. Glycin wirkt Nerven beruhigend und ist beim Aufbau von Knochen und der Bildung von Antikörpern beteiligt.

 

Wo kommt Threonin vor:

Papaya, Karotten, Spinat

 

Phenylalanin:

Phenylalanin unterstützt die Bildung von Blutkörperchen und unterstützt die Nieren.

 

Wo kommt Phenylalanin vor:

Lachs, Soja, Schweinefleisch, Eier, Kürbiskerne, Milch

 

Lysin:

Lysin ist mit verantwortlich für den Erhalt des Binde- und Muskelgewebes. Lysin wird unter anderem in Carnitin umgewandelt, was wiederum den Muskelaufbau unterstützt.

 

Wo kommt Lysin vor:

Orangen, Bohnen, Sellerie, Mandarinen

 

Es gibt natürlich noch weitere Aminosäuren, die ebenfalls bedeutend sind. Wir haben hier lediglich eine Auswahl der Bedeutsamsten zusammengestellt.

In der Nahrung ist vor allem eine ausgewogene Aufnahme von tierischen und pflanzlichen Proteinen wichtig, um den Körper ausreichend mit Aminosäuren zu versorgen.