Zutaten

Zutaten für 4 Person

6 altbackene Brötchen

2 Eier

4 dl lauwarme Milch

2 El Mehl

200 g geräucherten Speck

1 Zwiebel

1 Bund krause Petersilie

10 g Butter

wenig Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Zubereitung

Die Brötchen würfeln, mit der lauwarmen Milch übergiessen und ca. 20 Minuten quellen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Den Speck würfeln und ebenfalls in kleine Würfel schneiden oder bereits gewürfelt kaufen.

Die Zwiebel und den Speck in Butter anbraten und die Masse mit den Eiern sowie der fein gehackten Petersilie in die aufgeweichten Brötchen geben. Das Mehl und die Gewürze dazugeben und unter die Masse rühren. Für ca 30 Minuten ruhen lassen so das sich die Zutaten gut verbinden.

Es muss eine feste Masse sein. Sollte die Masse nicht fest genug sein, noch etwas Mehl dazugeben. Aber Vorsicht mit dem Mehl – die Knödel werden hart, wenn zu viel Mehl in der Masse ist.

Aus der Masse Knödel formen der Durchmesser sollte ca. 5 cm sein – am besten geht das mit leicht angefeuchteten Händen. Das Wasser aufkochen lassen, mit Bouillon abschmecken und die Knödel in die Bouillon geben und ca.10-15 Minuten ziehen lassen. Wichtig ist dass die Knödel nicht kochen sondern nur ziehen, da sie sonst auseinander fallen. 1 Knödel in Bouillon servieren. Die restlichen Knödel kann man sehr gut einfrieren.

Diese Essen war ein arme Leute Essen. Man hat die Reste und das harte Brot so verwertet. Im Engadin isst man einen Knödel in Bouillon und den zweiten Knödel mit Salat – traditionell ist Randensalat.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.