Zutaten

Zutaten für 4 Personen

Yufkateig rund (ca. 10 Teigblätter)

4 Eier

1 grosse Zucchetti

1 Bund Petersilie

2 Spitzpaprika rot

1 grüne Chili

100 g geriebener Käse zum Beispiel Gruyère

Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Chiliflocken

Zubereitung

Die grosse Zucchetti waschen und danach in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Die Spitzpaprika halbieren, entkernen und waschen. Danach in feine Streifen schneiden. Die Chili ebenfalls halbieren, entkernen und waschen und danach ebenfalls in feine Streifen schneiden. Die Petersilie waschen, grob hacken und ebenfalls zum Gemüse geben. Das Gemüse mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Chiliflocken würzen und nochmals gut mischen.

Ein rundes Backblech mit Öl gut einfetten. Den Yufkateig auspacken und auf der Arbeitsfläche ausbreiten. Danach das erste Teigblatt auf das Backbleck geben, so das ein Teigstreifen über den Backblechrand ragt. Danach wenig Öl auf den Teig träufeln un mit einem Pinsel verteilen. Ein weiteres Teigblatt darauf geben und wiederum mit wenig Öl bestreichen. Dies solange wiederholen, bis die Hälfte der Teigblätter auf dem Blech liegen. Danach das Gemüse auf den Teig verteilen und vier Mulden bilden. Darin die Eier hineinschlagen und würzen. Danach den geriebenen Käse darüber verteilen und das Gemüse mit einem Teigblatt abdecken, dies auch wiederum mit Öl beträufeln und das Öl verteilen. Ein weiteres Teigblatt darauf geben und wiederum solange wiederholen, bis der ganze Teig aufgebraucht ist.

Den Ofen auf 200° Ober und Unterhitze aufheizen. Den Teig am Rand umschlagen und am Rand fixieren. Die Torta Pasqualina im Ofen ca. 40 Minuten backen, bis der Teig goldbraun ist. Danach die Torta Pasqualina aus dem Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen und danach anschneiden und servieren.

Dieses Gericht ist ein typisches Ostergericht aus Ligurien. Traditionell wird es mit 33 hauchdünnen Teigblättern zubereitet, die die Lebensjahre Jesu repräsentieren. Dies ist eine kleine Abwandlung des traditionellen Rezeptes.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.