Zutaten

Zutaten für 2 Personen

Tiroler Knödel

Bei den Knödel macht man am besten eine grössere Menge und kann die Knödel dann einfrieren. Damit lässt sich viel altes Brot verwenden und die Brote können gerne auch unterschiedlicher Art sein.

500 g altbackenes Brot

2 1/2 dl Milch

1 Bund Petersilie

100 – 150 g Speckwürfel

3 Schalotten

4 Eier

50 gr Mehl

Salz, Pfeffer

 

Blaukrautsalat

1/2 Blaukraut

1 Bund Petersilie

1 Zitrone

3 El Olivenöl

1 El Essig

1 El Honig

Salz, Pfeffer

Zubereitung

Für die Tiroler Knödel das altbackene Brot in Würfel schneiden. Ich lasse dabei auch die Kruste am Brot. Dadurch bekommen die Knödel mehr Struktur, was ich mag. Wenn man die Knödel ganz glatt möchte, dann muss man die Kruste entfernen.

Die Brotwürfel in eine Schüssel geben und mit der Milch übergiessen. Die Schüssel mit einem sauberen Tuch zudecken und das Brot und in der Milch einweichen.

In der Zwischenzeit die Schalotten schälen und fein hacken. Diese zusammen mit dem Speck in einer Bratpfanne anbraten. Es braucht kein weiteres Fett mehr, da der Speck genügend Speck enthält. Die Platte nicht zu heiss stellen, da wir die Zwiebeln und den Speck lediglich glasig braten wollen bzw. auslassen wollen.

Danach die Petersilie waschen und fein hacken.

Nach der halben Stunde schauen ob das Brot schön weich ist. Wenn nicht noch ein wenig Milch dazugeben. Danach die Eier, den Speck und die Zwiebeln und die Petersilie dazugeben sowie mit Salz und Pfeffer würzen. Danach das Mehl noch darüber streuen und nun den Teig gut durchkneten und eine handvoll Teig zu einem Knödel formen.

Die Knödel jeweils Paarweise in einen Gefrierbeutel geben und in die Tiefkühltruhe geben. Zwei Knödel pro Person zur Seite legen für die Weiterverarbeitung.

Ein einer Pfanne Brühe erhitzen. Wenn diese kocht, den Topf von der heissen Platte geben. Die Knödel in die heisse Brühe geben und 15 – 20 Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit den Blaukraut halbieren und in Spalten schneiden. mittels der Küchenmaschine fein raffeln und danach in eine Schüssel geben. Die Petersilie waschen und fein hacken und zum Kraut geben. Die Zitrone halbieren und auspressen. Zwei Esslöffel Zitronensaft in eine kleine Schüssel geben. Das Olivenöl, den Essig und den Honig dazugeben und glattrühren. Danach noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und danach zum Blaukraut geben.

Danach den Salat gut mischen und auf zwei Tellern geben. Die Knödel aus der Brühe nehmen und dazugeben. Ein wunderbares feines Gericht und alles alte Brot wurde weiter verarbeitet.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.